Stiller Feiertag: Die Regeln am Karfreitag

Der Karfreitag (29. März 2024) ist als sogenannter „stiller Feiertag“ besonders geschützt. Das Ordnungsamt weist auf die gesetztlichen Bestimmungen hin:

 

Der Karfreitag (29. März 2024) ist als sogenannter „stiller Feiertag“ besonders geschützt. Das Ordnungsamt bittet daher zu beachten, dass aufgrund des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage besondere Regeln gelten.

Deshalb sind am Karfreitag von 0 Uhr bis zum nächsten Tag 6 Uhr zusätzlich zum allgemeinen Sonn- und Feiertagsschutz folgende Veranstaltungen nicht gestattet:

  • Märkte, gewerbliche Ausstellungen und ähnliche Veranstaltungen (Großmärkte bis zum nächsten Tag 3 Uhr),
  • sportliche und ähnliche Veranstaltungen einschließlich Pferderennen und -leistungsschauen sowie Zirkusveranstaltungen, Volksfeste und der Betrieb von Freizeitanlagen, soweit dort tänzerische oder artistische Darbietungen angeboten werden,
  • der Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen sowie die gewerbliche Annahme von Wetten,
  • musikalische und sonstige unterhaltende Darbietungen jeder Art in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb,
  • alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen,
  • alle nicht öffentlichen unterhaltenden Veranstaltungen außerhalb von Wohnungen sowie
  • die Vorführung von Filmen, die nicht von der Kultusministerin oder der von ihr bestimmten Stelle als zur Aufführung am Karfreitag geeignet anerkannt sind.

Darüber hinaus sind Veranstaltungen, Theater- und musikalische Aufführungen, Filmvorführungen und Vorträge jeglicher Art, auch ernsten Charakters, während der Hauptzeit des Gottesdienstes, 6 bis 11 Uhr, verboten. Öffentlicher Tanz ist bereits am Gründonnerstag, 06.04.2023, ab 18 Uhr verboten.

In Zweifelsfällen helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes, Tel.: 581-3214, gerne weiter.

(21.03.2024 – sb/lk)