Breddegarten: Erst wird’s etwas kahl, damit es dann blühen kann

Im Breddegarten wurden drei Schrebergärten aufgelöst. Auf den frei gewordenen Flächen wird aktuell ein Rückschnitt durchgeführt. Bald soll’s dort blühen.

 

Im Breddegarten wurden drei Schrebergärten aufgelöst. Auf den frei gewordenen Flächen wird aktuell ein Rückschnitt durchgeführt.

Neben den Hecken, die bisher die Gärten umrandet haben, weichen auch Sträucher und kleiner Bäume: Einige sind „Wildwuchs“ (v.a. Weiden), der sich dort selbst ausgesät hat. Andere Bäume haben bereits Schäden, die eine Verkehrssicherheit nicht gewährleisten.

Gesunde und standsichere Bäume wie ein Birke, Hainbuchen und ein noch junger Ginkgo bleiben natürlich erhalten.

Im Laufe des Frühjahrs wird die frei gewordene Fläche dann begradigt, Wurzeln werden entfernt und mit einer insektenfreundlichen Blumenwiese eingesät. So soll die bisher eher dunkle Ecke heller werden – und im Sommer durch die Blumenwiese auch attraktiver.

(23.02.2023 – fn/lk)