Fastenzeiten und -gewohnheiten: Bürgermeister tauscht sich mit Religionsgemeinschaften aus

Wer hat welche Fastengewohnheiten und Beweggründe? Darüber sprach Bürgermeister Lars König am Wochenende (17. Februar) mit Angehörigen verschiedener Religionen.

 

Wie kann man sich besser über verschiedene Fastengewohnheiten und Beweggründe fürs Fasten informieren als im direkten Gespräch! Bürgermeister Lars König hat seine Neugier bei einem weiteren Treffen mit den Religionsgemeinschaften gestillt: am Samstag, 17. Februar, in der baptistischen Gemeinde im Oberdorf.

Dort erfuhren die 15 Teilnehmenden voneinander, dass die drei monotheistischen Gemeinden in Witten und die Bahá’i-Religion zwar unterschiedliche Fastenzeiten und -gewohnheiten haben, aber ähnliche Beweggründe, die aus den jeweiligen heiligen Schriften hervorgehen.

Passend dazu wünschte sich der ehemalige Pfarrer Dietrich Schwarze, der heute Mitglied des Vereins „Religions for peace“ (Rfp) und als Vermittler und Bindeglied für alle Religionsgemeinschaften in Witten aktiv ist, dass sich die Religionen nicht durch Hetze und Hass auseinanderbringen lassen. „‘Als Menschen, die in ihrem Leben auf Gott vertrauen, suchen wir Wege in gegenseitiger Achtung. Wir arbeiten gemeinsam an Lösungen für Gerechtigkeit und Frieden.‘– das ist ein sehr schöner Satz von Herrn Schwarze, dem ich mit Blick auf alle Religionen nur zustimmen kann“, resümiert Bürgermeister Lars König nach dem Treffen.

(19.02.2024 – sf/lk)