Osterfeuer 2024: Letzter Anmeldetag ist der 16. Februar

Das Ordnungsamt der Stadt Witten erinnert an den diesjährigen letzten Abgabetag für die Osterfeueranträge: Es ist der 16. Februar (Freitag). Anträge können per E-Mail gesendet werden: an ordnungsabteilung@stadt-witten.de.

Erforderlich sind die Informationen: Anschrift, Name, Kontakt (Telefon/Mobil) des Veranstalters; Tag, Uhrzeit und Ort (Adresse/Lageplan) des Abbrennens; Größe des Brennguts (Höhe und Quadratmeter); Nachweis des Brauchtums (Tradition des Vereins / der Religionsgemeinschaft). Natürlich kann das Antragsformular gern beim Ordnungsamt angefragt werden: Fon 581-3224 (Yvonne Manzke) oder per E- Mail: ordnungsabteilung@stadt-witten.de.

Erlaubt sind nur öffentliche Brauchtumsfeuer, die frei zugänglich sind. Und diese dürfen auch nicht mehr am Karfreitag brennen: „Das wird nicht genehmigt, weil der Karfreitag ein stiller Feiertag ist“, erklärt Yvonne Manzke vom Ordnungsamt.

Die wichtigsten Vorgaben für die Veranstaltenden

  • Sicherheitsabstände müssen eingehalten werden: Jeweils 100 Meter zur nächsten Wohnbebauung, zu Waldflächen und Bundesautobahnen, 50 Meter zu öffentlichen Verkehrsflächen und 25 Meter zu Garagen, Einzeln stehenden Bäumen, Wallhecken, Windschutzanlagen, Feldgehölzen und Gebüschen.
  • Daher ist dem ausgefüllten Antrag ein nachvollziehbarer Lageplan beizufügen.
  • Die Größe eines Osterfeuers ist begrenzt. Der Holzhaufen darf nicht höher als drei Meter sein und sein Durchmesser sechs Meter nicht überschreiten.
  • Verbrannt werden darf nur unbehandeltes Holz. Sperrmüll, Autoreifen oder gar Problemabfälle dürfen nicht verbrannt werden.
  • Für die Ausnahmegenehmigung ein Osterfeuer abbrennen zu dürfen wird eine Gebühr von 25 Euro erhoben.
  • Wenn bei der Veranstaltung Alkohol ausgeschenkt werden soll, muss dies ebenfalls beantragt werden. Dafür wird eine Gebühr von 125 Euro fällig.
  • Wenn Musik gespielt wird, ist das auch zu beantragen. Dafür wird eine Gebühr von 30 Euro erhoben.

(05.02.2024 – ym/lk)