Seniorenbüro: Seien Sie wachsam bei Anrufen

Wittener Senioren haben Anrufe erhalten: Dabei gab sich jemand als Mitarbeiter(in) des Sozialamtes aus. Das Seniorenbüro warnt und klärt auf.

 

„Was hinter der Masche steckt, ist uns unklar. Dennoch möchten wir gerne um Wachsamkeit bitten“, sagt Wilfried Braun vom städtischen Seniorenbüro. Zuletzt sind er und seine Mitarbeiter einige Male angesprochen worden, dass Wittener Senioren Anrufe erhalten haben: In diesen Anrufen gab sich jemand als Mitarbeiter(in) des Sozialamtes aus und fragte, ob ein Pflegefall vorliege oder demnächst zu erwarten sei bzw. ob eine Pflegekraft vorhanden sei oder beantragt werden solle.

Braun klärt auf: „Das Seniorenbüro nimmt telefonischen Kontakt nur dann auf, wenn bereits ein Handlungs- bzw. Informationsbedarf an uns herangetragen wurde.“ Und weiter: „Sofern wir zu einem Hausbesuch kommen, kündigen wir uns schriftlich mit dem Briefkopf der Stadt Witten zu an. Und obendrein können wir uns natürlich durch unseren Dienstausweis ausweisen.“ Der Dienst es Seniorenbüros ist dabei immer kostenlos, unverbindlich und freiwillig.

Wer Anrufe erhält, die nicht eindeutig und seriös zugeordnet werden können, sollte keine Auskünfte geben.

Kontakt zum Seniorenbüro

Umgekehrt erreicht man das Seniorenbüro per E-Mail an senioren@stadt-witten.de sowie unter den Rufnummern (02302) 581-5075, -5077, -5078, – 5079 und -5080 und persönlich – am besten nach Vereinbarung – in den Rathauszimmern 2.21-S, 2.22-S und 2.23-S.

Allerdings sind die Mitarbeitenden am Donnerstag, 1.2., vormittags wegen einer Fortbildung nicht erreichbar. Heißt übrigens auch: Wer in dieser Zeit vermeintliche Anrufe vom Seniorenbüro bekommt, kann sicher sein, dass da was faul ist.

(31.01.2024 – lk)