Fahrräder am HBF

Gremium zum offenen Austausch: Wittener Radverkehrsforum traf sich zum zweiten Mal

„Alle an einen Tisch“: Das ist oft eine gute Strategie, gerade bei einem durchaus emotionalen Thema wie dem Radfahren in Witten. Am vergangenen Montag (20. November) traf sich das Radverkehrsforum zum zweiten Mal. Die Vertreterinnen und Vertreter von Stadtverwaltung, Politik und Radverkehrsverbänden nutzten die Gelegenheit, in geschützter Atmosphäre Themen, Ideen, Wünsche und Sorgen zu diskutieren. Hauptthema diesmal: Radverkehrsachsen, die die Stadtteile Wittens mit der Innenstadt verbinden.

Die Achsen hatte das Forum in seiner ersten Sitzung im Mai 2023 als Thema gewählt. Sie sollen die verschiedenen Stadtteile per Rad besser mit der Innenstadt verbinden. Die Radverkehrsbeauftragte Sophia Bröker stellte gemeinsam mit dem „Team Radverkehr“ aus Planungs- und Tiefbauamt allererste Entwürfe vor. Darin ging es zum Beispiel um die Achse Stockum-Innenstadt und die Frage, in welchen Abschnitten noch Verbesserungen notwendig sind. Eine dieser Maßnahmen zur Verbesserung ist bereits für 2024 eingeplant: die Markierungen auf der Pferdebachstraße zwischen der Leostraße und der Universität.

Zudem ging es um den Blick zurück und nach vorne: Was wurde in diesem Jahr umgesetzt, was soll als Nächstes kommen? Das Jahr 2023 hatte einige Meilensteine zu bieten: Die erfolgreiche Einführung des metropolradruhr, die Eröffnung der Brücke des Rheinischen Esel über die Pferdebachstraße als lang ersehntes Verbindungsstück, und die Anpassung der unteren Ruhrstraße, die mit der Protected Bike Lane und der Wahlfreiheit den Radfahrenden nun mehr Sicherheit bietet. Neben einigen anderen Maßnahmen soll auf der Universitätsstraße ein Lückenschluss im Radverkehrsnetz in Heven kommen, am Sonnenschein wird die Idee geprüft, dem Radverkehr auf dem Rheinischen Esel Vorfahrt gegenüber den Kraftfahrzeugen zu geben.

Die Idee des Wittener Radverkehrsforums ist es, die unterschiedlichen Akteure – Stadtverwaltung, lokale Politikerinnen und Politiker sowie Verbände – für einen sachlichen und zielführenden Austausch zusammenzubringen. Es ist vom Ausschuss für Mobilität und Verkehr gewünscht und von Stadtbaurat Stefan Rommelfanger getragen. Das Forum hat bewusst keine Entscheidungsbefugnis und soll helfen, im nicht-öffentlichen Rahmen gemeinsame Linien und Kompromisse vorzubereiten. Denn das Gremium, das die wirksamen Entscheidungen trifft, bleibt natürlich der Rat der Stadt Witten mit seinen Fachausschüssen.

(22.11.2023 – js)